Freizeit

DSC00068

Foto-Kurs Allgäu im Sonnenhof

4 Übernachtungen inklusive Frühstück und Abendessen und dem attraktiven Workshop "Foto-Kurs Allgäu" in Zusammenarbeit mit Stefan Radinger von der Fotokurs Allgäu. Erweitern Sie Ihren Horizont und erleben Sie Oberstdorf und die Berge in einem anderen Licht!

mehr

Blumenpracht

Wandern & Wandertipps

Frische Bergluft atmen, Schritt für Schritt höher hinauf, die Gedanken schweifen lassen und dann endlich der Genuss eines atemberaubenden Ausblicks.

mehr
Welch eine Pracht!
Welch eine Pracht!
Sauerampfer
Sauerampfer
Die Natur ist eines der schönsten Farbenschauspiele...
Die Natur ist eines der schönsten Farbenschauspiele...
Sonnenhof › Freizeit › Natur

Wunder der Natur

Blumen und Wildkräuter haben nicht nur eine wunderbar heilende Wirkung auf unsere Gesundheit sondern sie schmecken auch richtig gut! Das Beste: Der Sonnenhof hat eine Menge davon zu bieten....

Schlüsselblumen
Wo Schlüsselblumen wachsen, ist der Boden fruchtbar und gut. Ungedüngt und sauber.
Die Schlüsselblume war eine der meist Verbreitesten Frühjahrsboten. Doch sie ist seltener geworden und steht nun unter Naturschutz.

Huflattich
Der Fühlingsbote wächst auf sehr genügsamen Boden. In der Blütezeit hat er keine Blätter, diese erscheinen erst, wenn die Pflanze verblüht ist. Huftlattich zeigt bei Asthma und Husten beste Wirkung.

Hanenfuß
Die langstielige Pflanze wird bis zu 25 cm hoch. Sie ist nicht sehr beliebt bei Bauern, da er giftig ist, Kühe und Schafe sie deshalb nicht fressen und einfach stehen lassen. Beim trocknen verliert der Hanenfuß seine Giftigkeit und kann daher in Form von Heu vom Vieh gefressen werden.

Buschwindröschen (lila-weiß)
Das Buschwindröschen blüht wischen März und Mai. Es braucht sehr viel Licht, an sonnigen Plätzen findet man nicht selten einen weißen Teppich aus Buschwindröschen.

Glockenblumen
Glockenblumen haben nicht nur eine wunderschöne, Blau-Violette Farbe, Sie erfreuen auch durch eine sehr lange Blütenzeit. Einige blühen vom späten Frühling bis in den Herbst hinein. Es gibt über 20 wilde Glockenblumenarten.

Beinwell
Beinwell ist von Mai bis September bei uns zu finden. Seine frischen Blätter sind voller hochwertiger Vitamine, sie sind sogar mit tierischem Eiweiß vergleichbar.
Getrocknet und als Salbe verarbeitet, wirkt es hervorragend zur Wundheilung, bei Knochenbrüchen zur schnelleren Heilung, auch bei Sehnenscheidenentzündungen kommt die Beinwellsalbe zum Einsatz.

Schafsgarbe
Die Schafsgarbe ist auch als Frauenkraut bekannt. Als Tee wirksam bei Frauenbeschwerden und als Beimischung zu anderen Tees, verstärkt es deren Wirkung.
Fein gehackte Blätter geben Salat, Weichkäse, Suppen und Eintöpfen einen pfeffrigen Geschmack.

Sumpfdotterblume
Wie der Name schon anmutet, ist die Krautpflanze mit ihrer saftig gelben Farbe an feuchten Standorten zu finden. Durch die goldgelbe Blütenfarbe, wird sie häufig auch Butter- oder Eierblume genannt. In der Schweiz nennt man die Pflanze "Bachbombele". Bei Käfern, Fliegen und Bienen ist die Pflanze durch ihre sehr reichlichen Pollen besonders beliebt.

Bärlauch
Der nach Knoblauch riechende Bärlauch, wächst bevorzugt in feuchten Wäldern. Er ist wesentlich feiner im Geschmack als Knoblauch und aufs Butterbrot mit ein bisschen Salz schmeckt er hervorragend. Aber auch klein gehackt in Salatsauchen oder als Beigabe zu Aufläufen gibt er sein tolles Aroma ab. Seine Blätter ähneln denen der Maiglöckchen, diese sind jedoch hoch giftig. Bärlauch wirkt übrigens Blutdrucksenkend und Verdauungsfördernd.

Die schöne Silberdistel
Mohn
Glockenblume
Buschwindröschen
Beinwell
Wald-Veilchen
Sauerampfer
Schlüsselblume
Löwenzahn
Huflattich
Brennessel
Bärlauch